ABC der tiergerechten Haltung

T – Trinkverhalten

Pferde sind Saugtrinker, die die Lippen bis auf eine kleine Öffnung fest verschließen und durch diese Öffnung Wasser ansaugen. Durch das Zurückziehen der Zunge in der Mundhöhle wird ein Unterdruck erzeugt, der gewährleistet, dass das Wasser ansaugt wird. Das Wasser wird in langen Zügen getrunken, wobei die Pferde den Trinkvorgang immer wieder unterbrechen, um ihre Umgebung zu beobachten. Beim Unterbrechen des Trinkvorgangs kauen die Pferde wie beim Fressen, wobei meist etwas Wasser aus dem Maul tropft.

Der tägliche Wasserbedarf der Pferde variiert zwischen 20 und 60 l/Tag. Er ist abhängig von der Außentemperatur und den Umweltbedingungen, der Arbeitsleistung und der dadurch bedingten Schweißabgabe und vielen anderen Faktoren.

Pferde trinken bei freiem Wasserangebot über Selbsttränken mehrmals täglich, bei großer Hitze zum Teil sogar stündlich vor oder nach der Nahrungsaufnahme. Bei Wassermangel kommt es zu Verstopfungskoliken, eingefallenen Flanken und Leistungsabfall.

Es ist darauf zu achten, dass die Tränkebecken immer sauber sind, da Pferde kein mit Kot verdrecktes Wasser trinken. Es muss ein guter Wasserzufluss zu den Tränken gewährleistet sein, der mind. 18 – 20 l/min betragen sollte, damit die Pferde mit ausreichend Wasser während des Trinkvorgangs versorgt werden.

Die Futterstellen und die Tränke sollten sowohl in der Boxen- als auch in der Gruppenhaltung räumlich getrennt werden, damit die Pferde ihr Raufutter nicht einstippen oder die Tränken mit Kraftfutter verschmutzen. Geringere Kautätigkeit, weniger eingespeicheltes Futter und demzufolge schlechtere Verdaulichkeit können die Kolikgefahr in diesem Fall erhöhen. Die Wasserleitungen und Tränken sollten mit einem beheizbaren System ausgestattet sein, um ein Einfrieren des Wassers zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.